5. Jenaer Gelenksymposium

Verletzungen und Erkrankungen rund um das Hüftgelenk
23. November 2019 • Jena

5. Jenaer Gelenksymposium

Verletzungen und Erkrankungen rund um das Hüftgelenk
23. November 2019 • Jena

Kongressdetails

Downloads

Abstracteinreichung

Print-File

Kongressstadt Jena

Camsdorfer Brücke © Lars0001/wikimedia-org
Schillers Gartenhaus © © Toma Babovic

Kulturstadt, Wirtschaftsstandort, Stadt zur Welt
Wer schon mal über die Autobahn an Jena vorbeigefahren ist, dem hat sich die Stadt wahrscheinlich durch hässliche Plattenbauten eingeprägt. Doch Jena hat viel mehr zu bieten! Jena ist die drittgrößte Stadt Thüringens und somit im „grünen Herzen“ Deutschlands zwischen Muschelkalk- und Sandsteinhängen an der Saale gelegen. Mit ungefähren 100.800 Einwohnern wird das 1236 erstmals urkundlich erwähnte Jena zu den Großstädten Deutschlands gezählt. Viele berühmte Persönlichkeiten haben in der Vergangenheit hier gelebt. So waren nicht nur Schiller – der Namensgeber der Universität – und Goethe, sondern auch Carl Zeiß, Ernst Abbe und Karl Marx Einwohner dieser ostdeutschen Stadt. Jena ist auch gerade durch seine prominenten Bewohner zur Kulturstadt geworden. Viele kulturhistorische Denkmäler erinnern an die kulturelle Geschichte der Stadt. Doch nicht nur zu Zeiten Goethes oder Schillers wurde hier Kulturgeschichte geschrieben, auch heute noch hat Jena eine junge Kulturszene. Beleg dafür ist neben der jährlich stattfindende „Kulturarena“, die internationale Größen heranlockt, auch die ganz alltägliche Musik-, Museums- und Theaterlandschaft.

Auch als Wirtschaftsstandort ist Jena bekannt. Durch die Industrialisierung geprägt, hat sich die Stadt stark nach vorn entwickelt. Vor allem Ernst Abbe und Carl Zeiß haben den Grundstein für die optisch-feinmechanische Industrie gelegt, für die Jena heute bekannt ist.
In der Innenstadt Jenas findet sich ein Mix aus historischen und neuen Gebäuden. Zahlreiche Straßencafés laden hier vor allem in den Sommermonaten zum Verweilen ein.

Sehenswertes

  • Die Jenaer Philharmonie (Carl-Zeiß-Platz 15), die 1934 gegründet wurde und Thüringens größtes Symphonieorchester ist.
  • Schillers Gartenhaus (Schillergässchen 2). Hier werden interessante Details aus Schillers Leben und Werken ausgestellt.
  • Die Schillerkirche (Schlippenstr. 30). Friedrich Schiller und Charlotte von Lengenfeld haben sich in dieser Kirche 1790 trauen lassen.
  • Das Zeiss-Planetarium (Am Planetarium 5), wurde 1929 eröffnet und ist nicht nur das älteste Planetarium der Welt, sondern auch das größte Deutschlands.
  • Den JenTower, auch „Keksrolle“ genannt, ist mit 159 Metern Höhe der größte Büroturm in den neuen Bundesländern.

Typisch Jena

…ist die Thüringer Rostbratwurst, die mittlerweile weltweit bekannt und beliebt ist. Aber auch andere Thüringer Traditionsgerichte sollte man unbedingt probieren. Dem aufmerksamen Leser sollte die große Anzahl an prominenten Deutschen, die einst in Jena gelebt, gedichtet und gedacht haben, nicht entgangen sein. Auch das ist typisch Jena: Kultur und ihre historischen Spuren. Jena ist liegt in der Mitte Deutschlands und ist deshalb nicht nur für die Wirtschaft attraktiv, sondern macht auch andere Deutsche Städte leicht erreichbar. Typisch Jena ist auch der Student als solcher, der das Stadtbild entscheidend prägt. Und warum muss es denn immer gleich Berlin, München oder Hamburg sein? Schon Goethe schwärmte nämlich „Herrlich, herrlich!“, bei dem Anblick der Natur rund um die Thüringer Stadt.